Fernando G. An die Redaktion

Ohne die Zeichnung in Ihrem Artikel Auch komorbid? würde ich sagen, das bin ich! Meine untere Zahnreihe entspricht der auf Ihrer Startseite: Es geht um 2x4 Backenzähne und die 2 vordersten Schneidezähne, die beiden rechts und links daneben fehlen - Ergibt 10 Unterkieferzähne und eine Meisterleistung für EU 10.000 nach Abzug des Kassenanteils für eine prothetische Baustelle, die mir mein Zahnarzt mit den Worten angedreht hat, neben anderen Vorteilen sei dieser Schund auch noch angenehm tragbar. Wäre er das, hätte ich nicht 4 Tage in einer Nervenklinik verbracht - Zur Beobachtung, hieß es. Entlassen wurde ich nach vorzüglichen Gesprächen mit Ärzten und dem Wissen, weder an Komorbiditäten zu leiden, noch an anderen Dingen. Ich sei nervlich schwer angeschlagen und sollte Urlaub machen, mindestens vier Wochen. Bis ich mich danach wieder melde, oder Ihnen von dort schreibe, ein Tipp an die, die bei www.teleskop-prothesen.de über Zahnprothesen berichten, ihr Leid klagen und sich gegenseitig trösten - So kommt man nicht weiter! Zahnprothesen müssen beschwerdefrei sitzen, das ist gesetzlich geregelt. Alle Krankenversicherer beraten Zahngeschädigte über ihre Rechte und viele sogar vorher, um Schäden zu vermeiden. Nicht Ihr Zahnarzt weiß, ob Sie mit seiner Prothese leben können, das wissen nur Sie. Falls er versucht, Ihnen einzureden, alles sei normal worüber Sie klagen, irrt er sich und wird sich noch mächtig wundern, wenn Sie richtig vorgehen - Außer, ihm kommt der verwegene Gedanke, Ihnen mitzuteilen, er habe sich geeirt, Sie hätten das Monstrum in Ihrem Mund gar nicht benötigt und sein prothetisches Übertalent auch nicht. Darauf würde ich nicht warten. Besser ist folgendes: Ihr Krankenversicherer veranlasst ein Mängelgutachten und wenn das nicht reicht, dann noch ein Obergutachten. Für Ihren Versicherer ist das Routine und für Sie interessant. Zu erleben, wie manche Dinge laufen, oder gegen die Wand fahren, ist wirklich spannend.

Sollte es hierbei einem übergeschnappten kassenzahnärztlichen Obergutachter gelingen, Ihnen "gewisse Komorbiditäten" anzudichten, könnte es sich um den Versuch handeln, einen unbequem gewordenen Patienten in die Irrenanstalt zu befördern, um ihn aus dem Weg zu schaffen - Alles schon dagewesen. Auch das stehen Sie durch und können den Insassen am Tage der Entlassung eine Freude machen, wie ich mit einer Teleskop-Prothese. Sie war das Abschiedsgeschenk der äußerst zuvorkommenden Klinikleitung.

* / *

Seite drucken

Webseite weiterempfehlen: