Igor

Igor

Man sehe sich den Igor an,
vom Staatsballett, ein Traum von Mann.
Schon früh erkannte man, der Kleine
hat einen großen Kopf und Beine,
die einem fast den Atem rauben.
Selbst Damen fingen an zu schnauben.  

Doch leider hatte er den Fehler,
dank falscher Freunde ward er Hehler.
Er kiffte und fing an zu saufen,
man konnte sich die Haare raufen.

Dann schmiss ihn der Direktor raus.
"Mein lieber Igor, es ist aus.
Du bist ein Trinker mit viel Geld.
Verschwinde. Reise um die Welt".

Man sah in London ihn - am Tower.
In Süd-Tirol - bei einem Bauer.
Von dort ging's weiter nach Sizilien.
Dort trank er Wein und pflanzte Lilien.

Dann traf er Anne - eine Rose,
die ging ihm mächtig an die Hose.
Das fand er ungewöhnlich gut,
zumal sie sprach, "Mir kocht das Blut.
Ich sehe, dass Du Dich nur quälst
und weiß, wie gern Du Dich vermählst,
wenn Du nur wüsstest, wer Dich küsst,
und wer für Dich die Beste ist".

Die Hochzeit, die war in der Pfalz.
Dann ging's zum Zahnarzt Dr. Schnalz. "Mein Lieber",
sprach er, "Meine Beene sind schön,
doch schau mal meine Zähne,
die sind vom Saufen ausgefallen,
die Hochzeitsnacht - ich kann nur lallen.
Auch fürchte ich, dass meine Anne
haut eventuell mich in die Pfanne,
wenn ich ihr sag', beim zartem Griff:
Oh Anne, Du - If liefe dif".

Der Arzt betrachtete den Mund,
sah tief hinein, fast bis zum Schlund
und implantierte ihm zwei Pfeiler.
"Die brauche ich, gleich wird's noch geiler.
Ich kenne Ihre Anamnese,
hier passt 'ne Teleskop-Prothese.
Wir sollten diese Sache wagen,
das Ding ist angenehm zu tragen.
Zum Preis - Sie zahlen wohl in EURO:
12.000 etwa, gar nicht teuro".

Als nächstes kam die Hochzeitsnacht,
die super war. Es hat gekracht,
dass sich im Bett die Balken bogen,
doch hat der Arzt ihn angelogen.

Zwar hat der Igor gut geküsst,
auch sonst war es, wie's halt so ist.
Man knutschte rum und hat gegackelt,
doch plötzlich hat da was gewackelt.
Und dann noch das: Auf Anne's Blöße,
da lag die Teleskop-Prothese.

Wie's weiterging mit dem Theater?
Das weiß nur einer, Igor's Vater.
Prothese 1 - Die ging zurück.
Prothese 2 - Auch ohne Glück.
Prothese 3 - Die gab es nicht.
Hier endet vorerst das Gedicht.

* / *

Seite drucken

Webseite weiterempfehlen: